Schießregeln beim Training

Unser Sport ist sehr sicher!

Das ist er aber nur, wenn man sich an die Sicherheitsbestimmungen und die Platzordnung hält.

Die Nichtbeachtung der folgenden Bestimmungen kann zum Platzverweis führen.

Das Schießen ist grundsätzlich nur bei Anwesenheit eines Schießleiters gestattet. Bei Nutzung des Trainingsgeländes außerhalb der offiziellen Trainingszeiten ohne anwesenden Schießleiter besteht kein Versicherungsschutz. Der Aufenthalt auf dem Trainingsgelände geschieht in diesem Fall auf eigene Verantwortung und Gefahr!

Verantwortliche Schießleiter und ständige Vertreter je nach Anwesenheit sind:

  1. Wolfgang Schumacher (SSL-Bogen/Lizenz)
  2. Claus Erkenrath (Trainer C/Lizenz)
  3. Yasmin Erkenrath (SSL-Bogen/Lizenz)
  4. Jürgen Cornils  (Trainer C/Lizenz)
  5. Beauftragter Schütze

Aus Versicherungstechnischen Gründen muss jeder Anwesende sich im Schießleiterbuch eintragen.

Die Sicherheitsvorschriften laut Sportordnung des RSB und die FITA-Regeln sind beim Vorstand einsehbar und für jeden Schützen/jede Schützin verbindlich zu beachten.

Während des Schießbetriebes können vom Schießleiter folgende Pfeifsignale gegeben werden:

  • 1 x Pfeifen: Schießen ist freigegeben
  • 3 x Pfeifen: Schießen einstellen, Pfeile holen
  • Mehrmaliges Pfeifen: Schießen sofort einstellen, Gefahr!
  • Das max. Zuggewicht eines Bogens darf 60 Pfund (lbs) nicht überschreiten.
  • Das Schießen mit Armbrust, Luftgewehr oder anderen Waffen und die Verwendung von Pfeilen mit Jagdspitzen (Broadheads) ist nicht erlaubt.
  • Das Schießen in die Luft, in den Wald, das Zielen auf Menschen und Tiere, auch ohne aufgelegten Pfeil, ist strengstens untersagt. Es darf nur von der Schießlinie in Richtung der Scheiben geschossen werden. Bei Missachtung erfolgt Platzverweis.
  • Ein Pfeil darf erst aufgelegt und der Bogen angehoben werden, wenn sich keine Personen mehr vor der Schießlinie oder im Bereich der Scheiben befinden.
  • Während des Trainings ist der Schießleiter weisungsbefugt. Seine Weisungen sind unbedingt zu befolgen.
  • Die Beaufsichtigung des Schießbetriebes und die Anleitung von Neu-Mitgliedern und Gästen durch Mitglieder des BSC erfolgt nach bestem Wissen und Gewissen.
  • Nach Abschuss des letzten Pfeils hat der Schütze/die Schützin deutlich hinter die Schießlinie zurück zu treten.
  • Beim Ziehen der Pfeile aus der Scheibe haben die anderen Schützen einen ausreichenden Sicherheitsabstand zu halten. Große Verletzungsgefahr (Arm, Augen).
  • Pfeilzieher benutzen! Beschädigte Carbonpfeile können schmerzhafte Verletzungen verursachen!
  • Eltern haften für ihre Kinder.
  • Alkohol gehört laut Sportordnung zu den verbotenen Substanzen beim Bogenschießen. Erkennbar alkoholisierte Mitglieder können vom Schießbetrieb ausgeschlossen werden.